BILDERBÜCHER
ICH UND MEINE ANGST
Francesca Sanna

Das Mädchen hat immer schon ein bisschen Angst gehabt, und das ist ja auch ganz normal und gut so, die Angst kann auch beschützen. Doch in dem neuen Land, wo sie niemanden kennt und keinen versteht, wächst ihre Angst und wird schließlich so groß, dass das Mädchen keinen Platz mehr hat, keinen Raum, um sich etwas zu trauen. Wird sie sich befreien können?

Ein ungewöhnlich tröstliches und Mut-machendes Bild hat Francesca Sanna für die Angst gefunden: eigentlich ein Freund, der jedoch nicht zu viel Raum einnehmen darf. Das ist neu und spannend und wird sicherlich vielen kleinen (und größeren) ängstlichen Menschen neue Wege eröffnen. Und genau das sollte ein gutes Buch auch tun – toll!

Francesca Sanna: Ich und meine Angst. Nord-Süd-Verlag 2019, 16.- €

BLÖDES BILD!
Johanna Thydell, Emma Abbage

Wie gemein, wenn der große Bruder alles besser kann: Er hat nicht nur eine Idee, was er malen soll, Minze darf noch nichtmal schauen! Und mit seinen Stiften muss sie ganz vorsichtig sein. Aber ihr fällt sowieso nichts ein, was sie malen könnte, und dann nervt der Kater auch noch und überhaupt, nichts klappt! Minze wird immer wütender und ihr Bild gefällt ihr immer weniger...

Wie im richtigen Leben – Herrlich!

Johanna Thydell/Emma Abbage: Blödes Bild! Kunstmann Verlag 2019, 15.- €

DAS LOCH
Oyvind Torseter

Plötzlich ist es da: Das Loch! Der namenlose und etwas schlaksige Held ist gerade frisch in die Wohnung eingezogen und verständlicherweise beunruhigt. Wo kommt das Loch her? Und wieso wandert es? Wie kann er es einfangen, vielleicht loswerden? Zum Glück gibt es für alles Sachverständige und die bitten ihn, das Loch vorbeizubringen, damit sie wichtige Untersuchungen vornehmen können. Nichts leichter als das – aber ist die Geschichte dann zuende? Auch wenn der Titel nicht neu ist, musste ich ihn doch dazwischen mogeln, denn er ist zu herrlich!

Oyvind Torseter: Das Loch. Gerstenberg 2014, 19.95 €

GANZ EINFACH LÖWE
ed verde

Leonard ist anders. Statt furchterregend zu sein und alles fressen zu wollen, was ihm vor die Füße kommt, wie es sich für Löwen gehört, ist Leonard nett, unterhält sich gerne (auch mit seinem Essen) und dichtet. Das lassen die anderen Löwen ja noch alles durchgehen, doch als Leonard sich mit einer Ente anfreundet, statt sie aufzufressen, reicht es den anderen Löwen und sie meinen, damit müsse jetzt Schluss sein und er solle sich doch bitte so sein, wie ein Löwe zu sein hat. Doch Leonard ist nicht einverstanden…

ed vere: Ganz einfach Löwe. cbj 2019, 13.- €

PAUL UND OPA FAHREN RAD
Karsten Teich

Das ist so ein richtiges Gute-Laune-Sommer-Ausflugs-Geschichten-Buch: Wie Opa und Paul die Räder fertig machen, die Route zum See planen und sich dann auf den Weg machen, das macht schon Lust, selbst aufs Rad zu steigen. Dann gibt es Regen und einen Platten, okay, gut, dass wir das nur im Buch erleben müssen…- aber spätestens, wenn die Sonne wieder rauskommt und die beiden den Berg erklimmen, den See von oben funkeln sehen und sich dann mit Freudenschreien an die Abfahrt machen, spätestens dann möchte man selber wieder dabei sein! Das ist toll gemacht, Bild und Text sind aufeinander eingestimmt und nebenbei lernt man noch Einiges über Rad und Fahrt. Klasse!

Karsten Teich: Paul und Opa fahren Rad. Gerstenberg 2019, 13.95 €

DIE GESCHICHTE VOM LÖWEN, DER NICHT KOCHEN KONNTE
Martin Baltscheit

Genial, wie man einen Bestseller wiederaufnehmen und variieren kann, ohne dass es langweilig wird. Wenn der Bestseller dann auch noch der eigene ist und die Zitate genau die Erfolgsmomente wiederholen, die das erste Buch so amüsant gemacht haben, kann man nur sagen: Chapeau! 

Der Löwe, der alte Macho, will hier seiner Angebeteten etwas kochen, was er natürlich nicht kann. Und so fragt er die Tiere um Rat, die ihm dann ähnliche Gerichte vorschlagen, wie sie in den Briefen an die Löwin schon erwähnt wurden. Und auch hier ist alles immer total lecker! Dass das „Kochgedöns“ des Löwen nicht klappen kann, ahnt man nicht nur, wenn man die Briefe an die Löwin kennt…doch am Ende überrascht eine sehr nette Idee auch jeden Löwenkenner.

EIN GROßER TAG, AN DEM FAST NICHTS PASSIERTE
Beatrice Alemagna

„Leg doch dieses Ding weg! Willst du den ganzen Tag mit Nichtstun verbringen?“ Wie viele Mütter stellen wohl diese Frage jeden Tag? Hier nimmt die Mutter dem Kind resolut das „Ding“ weg und schickt es raus in die Natur. In den Regen. Das Kind hat zwar sein Computerspiel heimlich noch eingesteckt – doch dann fällt es ihm aus der Tasche und in den Fluss. Erst ist das eine Katastrophe. Doch dann, so langsam, tatsächlich ein Segen. Denn das Kind beginnt, seine Sinne wiederzuentdecken und mit diesen die Natur. Ach, wenn das doch auch in echt mal öfter passieren würde, die vielen Mütter wären so glücklich. Und die Kinder erstmal!

DER EINSAMSTE WAL DER WELT
Martin Baltscheit

Jede Geschichte, die wir über andere Tiere erzählen, ist immer auch nur eine Geschichte von uns selbst. Sagt Martin Baltscheit in seinem Vorwort – und so ist dies die wunderschön umgesetzte Geschichte von einem Autor und Zeichner, der sich in einen Meeresforscher versetzt, der sich in einen Wal versetzt. Einen vielleicht einsamen Wal, der möglicherweise nicht mit anderen Walen kommunizieren kann und – wer weiß? – dennoch jemanden finden wird, der oder die ihn versteht. 

Weitere Besprechungen aus den Bilderbuch- Neuerscheinungen des Frühjahrs 2018 finden Sie hier.

DAS GROßE FEST IM HÄSCHENWALD
Ulf Stark & Eva Eriksson

Es gibt sie: die Perlen unter den Vorlesebüchern, und Ulf Starks Erzählungen vom grantigen Wichtel und der Häschen-Sippe gehören dazu. Im ersten Band (Wichtelweihnacht im Winterwald – übrigens eine der schönsten neuen Weihnachtsgeschichten für kleine Leser) wird der Wichtel Grantel ungeplant (und natürlich ungewollt) Hasenretter, Held und Weihnachtsmann. Das ist lange her, jetzt ist Frühling und Grantel längst wieder allein in seinem leeren Haus. Was er eigentlich sehr schätzt, schließlich heißt sein (einziges) Lieblingsbuch „Lob der Einsamkeit“. Doch irgendetwas fehlt und stimmt nicht. In der Hasen-Sippe geht es währenddessen wie immer drunter und drüber, als plötzlich alle von einem Unwetter überrascht werden und die Hasenhöhle geflutet wird. Nina und Kalle habe die rettende Idee: Grantel hat ein großes leeres Haus! Auf ihrem Weg schließen sich viele Tiere an, deren Häuser und Nester vom Unwetter zerstört wurden, so dass Grantel schließlich das Haus voller nasser niesender Tiere hat…

Was Perlen ausmacht: Es bleibt nicht bei der Unwetter-Geschichte, auch nicht beim grantigen Wichtel, der doch ein gutes Herz hat. Vielmehr geht es um die großen, die echten Gefühle: Angst, Sorgen, Sinnfragen werden auf unnachahmlich beiläufige, lässige und vollkommen natürliche Weise in die Geschichte integriert, ohne je aufgesetzt oder gar dozierend zu wirken. Liebe, Einsamkeit und Mitmenschlichkeit, Respekt, Vergeben und Glück – und dass alles zwischen Hasen und Wichteln, was braucht man mehr?

MEINE OMI, DIE WÖRTER UND ICH
Nikola Huppertz

Die Wörter wohnen bei der Großmutter, das lernt Mio schnell. Und er liebt sie alle: den wilden Springteufel, das flackernde Wetterleuchten, den schönen Augenstern, die lustigen Wörter wie Schuhplattler und Clownfisch, die traurigen – Tränenschleier -, die Hoffnungsvollen – Sternschnuppe – und die verrückten wie Schabernack und Tunichtgut. Mio liebt sie und darf sie alle mitnehmen. Ein paar neue bringt er der Oma dafür mit, doch das Haus wird immer leerer und die neuen Wörter wollen irgendwie nicht bleiben...

GRÜNE BANDE

Ein Buch, das in Brüssel so aktuell ist wie in vielen deutschen Städten, in denen sich die grünen Sittiche ansiedeln. Hier werden sie nicht verdammt als laute, nervtötende und Singvögel-verdrängende Fremdkörper. Denn durch Kinderaugen gesehen ist es ja eigentlich gut, dass da keine anderen wilden Tiere ausgebüxt sind, Schlangen oder Gabelschwanzseekühe etwa. Und dann wird die Perspektive noch einmal gewechselt und das Kind versetzt sich in die Lage des fremden Vogels… schön – und wunderbar illustriert!

LÖWENHERZEN WEINEN NICHT 

Noch ein Baltscheit, wieder vom Angeber-Löwen, der ja inzwischen schreiben, rechnen und schwimmen kann. Aber mit dem Weinen klappt es nicht. Mitleid, Empathie, Herzschmerz – sowas kennt der Löwe nicht, Tränen sind für Zuckerstückchen und Gefühle auch so ein Hobby für Wachskerzen! Die Löwin versteht das nicht und geht sich einen Löwen mit Herz suchen. Zum Glück kommt das Krokodil zur Hilfe und erteilt dem Löwen Lektionen, die ihn zum Weinen bringen sollen. Leider ist der Löwe wirklich eine harte Nuss…

AM TAG, ALS SAIDA ZU UNS KAM

In Marokko könntest du mit deiner Sprache auch nichts anfangen - so erklärt Papa, warum das neue Mädchen Saída nicht spricht. Sie hat ihre Sprache also nicht verloren, sie spricht eine eigene. Zusammen lernen die Freundinnen die jeweils fremde Sprache und entdecken eine neue Welt. So werden sie Grenzen überwinden, ganz sicher!

PRINZ BUMMEL LETZTER

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben? Zum Glück stimmt das nicht immer. Alle Brüder sind schon ruck zuck los, um Drachen zu bekämpfen und Prinzessinnen zu befreien, als Prinz Willibald noch an Blumen schnuppert und auf Bäume klettert. Er kommt zu spät zur Drachenhöhle – und gerade zur rechten Zeit… Ein Loblied auf Tagträumer und Weltenbummler, schön!

DIE GESCHICHTE VOM LÖWEN, DER NICHT SCHWIMMEN KONNTE

Der Löwe, der alte Angeber, kann jetzt vielleicht lesen, schreiben und rechnen – aber schwimmen geht noch nicht. Muss auch nicht, findet er, und waschen wird sowieso überbewertet. Doch als die Löwin vom Wasser eingeschlossen auf einer Insel um Hilfe ruft, ist er zur Stelle und mutig genug, einfach ins Wasser zu springen – denn schließlich geht es um Leben und Tod, oder?!

MAN DARF DOCH WOHL MAL WÜTEND WERDEN DÜRFEN

Der Klippschliefer legt sich mit der Sonne an, die immer wieder untergeht, ohne Rücksicht auf seine Wünsche (er hat keine Chance). Der Elefant ist zugleich wütend und glücklich, denn er liebt es, auf Bäume zu klettern (was nie gut geht), der Krebs hat eine Wut für jeden Anlass im Angebot (und eine extra Wehmut) und der Kröte ist die Wut viel zu kompliziert (da bleibt sie lieber zufrieden). Wunderbare kurze Geschichten über die Wut, die Zufriedenheit und die Freundschaft. Besonders für kleine Trotzköpfe und Wutbären.

ICH BIN HENRY FINK

Es ist immer wieder beeindruckend, wenn BilderbuchautorInnen und -IllustratorInnen es schaffen, philosophische Gedanken in einfachste Sätze, Szenen und Bilder zu bringen. Hier ist es Henry Fink, der plötzlich einen Gedanken hat: Er ist und darum denkt er. Und er kann denken, was er will. Und vielleicht kann er sogar Dinge erschaffen kraft seiner Gedanken… toll.

NOCH EINMAL SCHLAFEN

Nico erwartet Besuch und ist so froh und aufgeregt, dass alles in ihm sprudelt und raus will: laufen, springen, fliegen! Irgendwie muss er seine gute Laune allen zeigen. Und dann ist der Besuch endlich da!

NOCH 10 MINUTEN DANN AB INS BETT

Unglaublich, was man in den 10 Minuten, bis man ins Bett muss, alles so machen kann: Ganze Hamsterfamilienausflüge und Badewannenplantschpartys passen in diese paar Minuten! Doch wenn dann wirklich Bettzeit ist, muss man dafür sorgen, dass die Geister, die man rief, auch wieder Ruhe geben und verschwinden…

BUCHFINK // Leselust in Brüssel // Avenue Edouard Speeckaert 91 // 1200 Woluwé St. Lambert // buchfink@proximus.be // © 2014 by kriegerart.com    

 

 IMPRESSUM        DATENSCHUTZ